Instandhaltung - Haus der Sonne

Direkt zum Seiteninhalt
Eine Küche für Tante Martha und das Team von Haus der Sonne
Seit Juli 2018 berichten wir über unser Projekt "1 warme Mahlzeit", das dank eurer/Ihrer Hilfe und dem ehrenamtlichen Einsatz des Teams in Mbouda so erfolgreich läuft. Die Kinder und Jugendlichen bekommen Nachhilfeunterricht, Hausaufgabenbetreuung, jeden Tag ihre warme Mahlzeit mit dem wunderschönen Ergebnis, dass sie weniger krank werden und sich in der Schule deutlich verbessert haben.

"1 warme Mahlzeit" am Tag - das hört sich harmlos an. Rechnet man einmal nach, stellt man fest, dass es nach mehr als 2 Jahren in wenigen Tagen 40.000 Essen sind, die Tante Martha zusammen mit der Köchin Florence zubereitet haben werden. Man macht sich hier bei uns selten Gedanken darüber, wie und unter welchen Umständen in Mbouda gekocht wird. Woher will man das auch wissen? Während wir uns an den Elektro- oder Gasherd stellen, kochen Tante Martha und Florence über einer offenen Feuerstelle (siehe Foto) im Hof oder im Schuppen. Unter diesen Umständen diese großen Mengen zu kochen, stellt eine ganz besondere Herausforderung an die beiden Frauen dar.

Nun hat Tante Martha zaghaft und in all ihrer Bescheidenheit den Wunsch geäußert, eine Küche mit festem Boden, Umfassungswände und einer Kochstelle zu bekommen. Das Team hat sich in Mbouda erkundigt, welcher Handwerker diese Projekt umsetzen könnte. Betriebe in einer Zahl, wie wir es hier erleben, gibt es in Mbouda nicht. Aber das Team war erfolgreich und hat eine Kostenkalkulation erstellen lassen. Knapp 7.000 € soll die Küche kosten.

Was ist in den Kosten enthalten? Unterhalb des Wasserturms soll ein Betonboden gegossen werden. Vor den Betonsäulen des Turm sollen die Mauern mit Fenster und Tür hochgezogen werden. Hierfür sind Streifenfundamente erforderlich. Die Küche soll mit eine massiven Decke abgeschlossen werden. Die Küche erhält Elektro- und Wasserinstallation. Boden und Wände werden gefliest bzw. gestrichen. Schließlich werden Regale und Schränke eingebaut. Die Arbeitsfläche soll aus Aluminium erstellt werden. Schließlich wird ein 4-flammiger Gasherd eingebaut. Um die Arbeit noch etwas zu erleichtern wird die Küche mit einer Mikrowelle und einer Küchenmaschine ausgestattet. Ein Kühlschrank muss nicht mehr angeschafft werden. Der steht durch einer Spende nach einer Lesung von Vereinsmitglied Ulrike bereits im Haus der Sonne.

Inzwischen ist der Auftrag zum Bau der Küche durch Christian erteilt worden. Die Baumaßnahmen sind bereits im vollen Gange. Sie fragen sich / ihr fragt euch: und die Finanzierung? Die ist gesichert! Ein Vereinsmitglied hat uns den Betrag von 8.000 € zugesagt. Hiervon können wir die Küche komplett bezahlen und haben darüber hinaus noch Geld zur Verfügung, um im Haus der Sonne dringend erforderliche Renovierungsmaßnahmen (Streichen der Wände, Erneuerung der Schultafel, Instandsetzung der Theke) durchzuführen. Wir sind für die Spende sehr dankbar.

Aktualisierung 21.09.2020
Der Küchenbau macht große Fortschritte. Inzwischen sind die Wände hochgezogen.

Die Fotos in der unten angehägten Galerie zeigen den Baufortschritt.
Bau der Küche 24. Oktober bis ...
Bau der Küche 30. September bis 15. Oktober
Bau der Küche 18. bis 24. September
Instandsetzung "Haus der Sonne" - Fortschrittsbereicht unten anschließend
  • Toilette und Dusche

Haus mit Dusche und Plumpsklo
Wo täglich 50 Kinder und Jugendliche 1 warme Mahlzeit bekommen, muss auch eine Toilette vorhanden sein. Dabei dürfen wir nicht hiesige Bedingungen voraussetzen. In Mbouda wird zunächst eine Grube ausgehoben, und zwar so lange, bis man auf eine "rote" Schicht (Ton- oder Lehmschicht) stößt. Dann wird die Grube abgedeckt und ein Sitz aufgestellt. Fertig ist das manchen noch aus den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts bekannte "Plumpsklo".

         
Eingang zur Dusche                      Plumpsklo ohne Deckel

Ein solches Plumpsklo gibt es auch an Tante Marthas Haus - dem Haus der Sonne. Direkt daneben befindet sich eine Dusche. Das Duschwasser läuft ebenfalls in die Grube. Seit mehr als 1 1/2 Jahren essen die Kinder unseres Projekts im "Haus der Sonne" und müssen sich natürlich auch einmal duschen und vor allem erleichtern. Inzwischen stinkt es mächtig am "Haus der Sonne". Die Grube füllt sich immer mehr und muss dringend entleert werden. Wir haben das Team in Mbouda gebeten, die Möglichkeiten und Kosten für das Abpumpen der Fäkalien in Erfahrung zu bringen.

Eine Toilettenspülung, wie wir sie kennen, ist natürlich nicht vorhanden. Vor dem Stuhlgang müssen die Kinder an der Pumpe Wasser holen, um etwas nachzuspülen. Ähnlich verhält es sich beim Duschen. Das Wasser wird aus dem Brunnen gepumpt und dann nach dem Einseifen aus dem Eimer über den Körper geschüttet.

Wir möchten gerne eine elektrisch betriebene Pumpe installieren, die das Wasser in einen Vorratsbehälter auf einem Ständerwerk pumpt. Von hier aus soll eine Rohrleitung zur Dusche und zur Toilette verlegt werden. Im Wasserbehälter kann die Sonne das Wasser leicht erwärmen, damit das Duschen etwas angenehmer ist. Die Duschkabine, die momentan nur durch einen Vorhang Sichtschutz bietet, soll mit einer Tür versehen werden. Auf die Toilette soll ein Toilettentopf aufgestellt werden.

Auch für dieses Vorhaben lassen wir gerade Möglichkeiten und Kosten prüfen. Eines steht aber jetzt schon fest: Wir können Spenden hierfür dringend gebrauchen und bitten um Ihre Unterstützung.

  • Innenanstrich und Inneneinrichtung
1 1/2 Jahre tägliche Speisung von 50 Kindern und Jugendlichen geht nicht spurlos am Anstrich im "Haus der Sonne" vorbei. Eine Erneuerung des Anstrichs und Ausbesserung des Putzes stehen im März 2020, wenn Christian wieder nach Mbouda reist, auf dem Plan. Sicherlich muss auch wieder die eine oder andere Sitzbank repariert oder erneuert werden.
Brunnenbau - Wasserversorgung
Die Problematik mit der Wasserversorgung und den sanitären Einrichtungen haben wir oben beschrieben. In unserer letzten Mitgliederversammlung hatten wir dieses Thema ebenfalls angesprochen. Nach der Mitgliederversammlung sagte uns Vereinsmitglied Jürgen die Übernahme der Kosten bis 5.000 € zu. Christian bemühte sich erfolgreich um ein Vergleichsangebot. Der Unternehmer Zachee hatte das günstigere und wesentlich detailliertere Angebot abgegeben. Nach Rücksprache mit dem Spender entschieden wir uns für Fa. Zachee. Der Plan war, dass Christian in Verbindung mit seiner geplanten Kamerun-Reise den Auftrag erteilt und die Ausführung überwacht. Und dann kam Corona.....

Christians Reise musste abgesagt werden, und gleichzeitig stieg die Notwendigkeit nach Leerung der Fäkaliengrube und Verbesserung der hygienischen Umstände, um unsere Kinder so gut es geht vor dem Corona-Virus zu schützen. Der Auftrag wurde kurz entschlossen telefonisch erteilt. Unser Team in Mbouda übernahm die Aufgabe der Überwachung und die Weiterleitung der erforderlichen Zahlungen. Die Arbeiten könnt ihr in der nachfolgenden Galerie anschauen. Es wurde und wird sehr sorglfältig und hochwertig gebaut.

Trotz sorgfältiger Planung traten jedoch Schwierigkeiten bei der Ertüchtigung des Brunnens auf. Bei den Schachtarbeiten stellte sich heraus, dass bei der geplanten Tiefe und dem geplanten Durchmesser der ständig benötigte Wasserstand in der Trockenzeit gefährdet ist. Aus dem Grunde wies Herr Zachee seine Arbeiter an, beim Brunnen statt mit 90 cm Durchmesser mit 120 cm Durchmesser zu arbeiten und auf 30 m Tiefe zu gehen. Maßnahmen, die den Wasserstand auch in der Trockenperiode sicherstellen sollen. Dadurch fielen natürlich höhere Kosten an. Der Unternehmer bezifferte die Mehrkosten auf max. 1.000 €.

Nun läuft das Wasser. Es wurde sehr solide gearbeitet. Unsere Kinder können sich nun gründlich waschen und haben frisches Wasser zum Trinken. Aber nicht nur unsere Kinder, Jugendlichen und unser Team freuen sich. Auch die Nachbarn sind glücklich. Sie haben nun auch frisches, gefiltertes Wasser aus der Leitung und müssen nicht mehr umständlich Wasser über hunderte Meter schleppen.

Abschließend werden die Dusche und die Toilette renoviert und an die Wasserversorgung angeschlossen. Vielen Dank Jürgen!

Fotoserie zum Brunnenbau dank der Spende von Jürgen
Sie möchten online spenden für die Instandhaltung für das "Haus der Sonne"? - Bitte füllen Sie das folgende Formular aus
Onlinespende für die Instandhaltung des "Haus der Sonne"
Persönliche Angaben










Beitrag und Zahlungsweise

25,00 €50,00 €100,00 €150,00 €250,00 €Anderen Betrag:



1/4-jährlich1/2-jährlichjährlicheinmalig

Instandhaltung des "Haus der Sonne"ohne Zweckbindung

ja

zuletzt aktualisiert am: 24.10.2020
Logout
Besucherzähler ab dem: 03.12.2019
Zurück zum Seiteninhalt